Afrika erzählt, Berlin hört zu

Afrika erzählt, Berlin hört zu

 

 

 

Afrikanische Literatur spielt in der deutschen Gesellschaft nach wie vor eine Außenseiterrolle. In der deutschen Literaturszene wird Afrika in der Regel immer noch über Klischees und Stereotype wie Exotik, Natur oder über extreme Lebenssituationen wie Krieg, Hunger, Krankheiten und Naturkatastrophen dargestellt und thematisiert. Das „normale Afrika“ mit seinen komplexen, traditionellen und modernen Gesellschaften, in denen Menschen analog zu Deutschland ihren Alltag bestreiten, existiert nicht.

 

 

Ziel der Reihe „Afrika erzählt, Berlin hört zu“ ist ein Austausch über „Afrikanische Literatur – gestern – heute – morgen“. Mithilfe von Lesungen, Podiumsdiskussionen, Filmabenden und Workshops wollen wir ein realistisches Afrika-Bild fördern und auch Zielgruppen erreichen, die sich bisher nicht mit afrikanischer Literatur und seinen Autoren auseinander gesetzt haben. Im Rahmen von Afrika erzählt, Berlin hört zu wird es zwischen August und Dezember 2014 etwa alle drei Wochen Veranstaltungen zu literarischen und entwicklungspolitischen Themen an verschiedenen Orten in Berlin geben. Der Eintritt ist frei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

 

 

TERMINE



 


 

 

 

Afrika erz2-001

 

 

Hier ein Eindruck von der Auftaktveranstaltung auf LoNam – das Afrika-Magazin

 

      DSC_0232      DSC_0198

 

Wir danken den Förderern und Partnern des Projekts:

BMZ-Logobamf_c_s  Logo Stimmen Afrikas Aktionsfonds_Programmjahr_2014_01QM_Sparrplatz_Logo_relaunch-klein_01  Katholischer Fonds